Motor stirbt nach Start sofort ab

#1
Hallo liebe Fiat X1/9 Gemeinde.
Ich glaube, ich habe meine Fragen im falschen Themenbereich platziert, daher hier meine Schilderung. Ich bin mit meinem X1/9 letzten Sommer 3mal gefahren. Hatte immer das Gefühl, dass irgendwie was am Motor nicht passt, da er nicht die volle Leistung hatte, aber habe nichts finden können...Nach dem Winter und dem Getriebetausch, wollte ich eine Probefahrt angehen und hatte schwere Probleme mit dem Motor und schon nach kurzer Strecke auf dem Heimweg, seltsamer Motorlauf mit Zündaussetzern und ganz unruhigem Lauf. Hab es dann gerde noch in die Garage geschafft und der Motor ging aus. Der Motor ließ sich dann auf einmal nicht mehr starten.
Hatte als erstes die Zündung in Verdacht. Ich habe/hatte eine 123Ignition verbaut. OK, dann mal Zündung raus und zur Überprüfung geschickt. Bekam das Feedback, dass die Zündung nicht defekt ist. Habe in der Zwischenzeit die mechanische Zündung eingebaut und probiert und die Zündung funktionierte auch. Nun habe ich schon einiges Probiert. Die Zündreihenfolge stimmt und Dank eines Forums-Mitglieds nun auch die Nokenwellenstellung, weil ich dachte, bei OT beginnt Zylinder 1, es ist aber Zylinder 4, der startet. Also nun habe ich alles so eingestellt, dass Zylinder 4 auf OT ist, bei der Kurbelwelle die 5°vor OT und der Zündfinger schaut auf Zylinder 4.
Wenn ich nun starte, dann springt der Motor kurz an, stirbt aber sofort wieder ab.
Folgendes hab ich schon versucht/überprüft:
-Benzinpumpe fördert und alles Filter sind sauber
-Zündverteiler hat Funke und scheint auch zu funktionieren, da er ja kurz anspringt
-Schwimmerstand ist innerhalb der angegebenen Werte
-Zündkerzen sind ok und Elektrodenabstand passt auch
-Alle drei Stellschrauben am Vergaser mal auf 1.5 Umdrehungen und dann auf 3 Umdrehungen gestellt, da ich mir nicht ganz sicher bin, welche die Grundeinstellung ist, aber kein wesentlicher Unterschied erkennbar.
-Kaltstart Automatik überprüft und in Ordnung, auch wenn die eigentlich nicht das Problem sein kann, weil kalt müsste er ja immer anspringen, solange die Drosselnklappe geschlossen ist.
-Düsen sind auch sauber und neu, sollten sogesehen auch passen.
-Düsenanordnung von hinten gesehen sind Links die kleineren und rechts die größeren (also erste Stufe die größeren und zweite Stufe die kleinen)

Ich bin nun langsam echt etwas überfordert und könnte Tipps benötigen.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#3
Hmm...ok, an das habe ich noch nicht gedacht. Weiß zwar nicht, wie da Wasser rein kommen sollte, weil er wurde nie bei Regen bewegt und gewaschen hab ich auch noch nicht, also von daher dürfte kein Wasser reingekommen sein. Sollte eigentlich auch dicht sein, aber man weiß ja nie. Kann man an der Tankstelle so schlechten Sprit mit Wasser versetzt bekommen? Als der Motor so schlecht lief, war der Sprit zumindest nicht alt, also irgendwas abgesetzt kann sich eigentlich nichts haben.
Ich würde das dennoch gerne ausschließen. Gibt's eine Möglichkeit das zu überprüfen, ohne den gesamten Tankinhalt zu tauschen?

glg Peter.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#4
Wasser vor den Düsen solltest Du ausschließen können indem Du sie kurz rausnimmst und freipustest. Dann müsste er eigentlich für ein paar Kilometer normal laufen bevor es wieder losgeht...

Der stand doch ewig, oder? Hast Du den Vergaser mal im Ultraschallbad gehabt?
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#5
Die Düsen sind sauber, hab ich mit Druckluft durchgeblasen. Nein, er stand nur diesen Winter, weil ich das Getriebe tauschen musste. Bin vorm Winter letztes Jahr dreimal gefahren, aber schon da lief er nicht mit voller Leistung...Nach dem Winter bei der ersten Ausfahrt, hatte ich eben beschriebenes Problem. Seit diesem Zeitpunkt will der Motor nicht mehr laufen. Startet ganz kurz, stirbt aber sofort wieder ab. Vergaser hatte ich im Ultraschallbad gereinigt, sollte daher auch keine Verstopfungen geben. Irgendwie schaut es so aus, als ob er für einen runden Lauf zu wenig Sprit bekommt, aber mir ist nicht klar, wo das Problem genau liegt. Ich denke ich werde es mal mit einem Startpilot probieren, wenn er dann länger läuft, weiß ich zumindest, dass es fix von der Spritversorgung/Aufbereitung kommt. Was dann genau beim Vergaser ist, weiß ich dann zwar immer noch nicht, aber es schließt andere Quellen aus. Prinzipiell gehe ich nicht davon aus, dass im Benzin der Tankstelle viel Wasser ist, aber wissen kann man nie. Mit der Methode, könnte ich zumindest das Problem etwas mehr eingrenzen, denke ich.
lg und Danke für diene Ideen.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#6
Ich würde einfach mal ganz blind und blöd beim Startvorgang Starthilfespray oder direkt Benzin in den Vergaser kippen. Wenn er damit am Laufen zu halten ist, ist die Zündung okay. Hast Du schon mal am Verteiler hin und hergedreht? Also während des Startvorgangs den Verteiler langsam hin- und herdrehen uns schauen, ob er mit Zündung früher oder später läuft und erst dann abblitzen.
Gruß,
Markus

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#7
Ja, Verteiler hab ich schon verdreht, wie von dir beschrieben. Führte aber eher zu Verschlechterungen, sodass der Motor gar nicht mehr startete. Somit passt die Verteilerposition.
Ja, das mit dem reinsprühen von Startpilot, damit meinte ich das Starthilfespray.

Kann es eigentlich sein, dass vlt. die Zündspule einen Pecker hat und so ein Verhalten auslöst. Sprich für die Zündung am Anfang reicht es und dann unter der andauernden Last bricht dies Spule zusammen und funktioniert nicht mehr? Gibt es eine Möglichkeit die Funktion der Zündspule auf einfache Weise zu überprüfen?

glg

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#8
Ist denn überhaupt eine passende Zündspule verbaut?
Für die elektronischen Zündungen (wie auch die 123 Ignition) wird meistens eine Zündspule mit einem Widerstand an der Primärwicklung von ca. 3 Ohm empfohlen.

Wenn man nun eine solche Zündspule mit hohem Widerstand an einer Kontaktzündung betreibt, reicht der Schließwinkel nicht aus um die Spule zu sättigen. Dies hat zur Folge, dass bei höheren Drehzahlen die Zündung aussetzt.

Wenn man eine elektronischen Zündung mit einer Spule mit geringem Widerstand betreibt, kann der Leistungstransistor überhitzen. Bei einer sorgfältig konstruierten Zündung wird in diesem Fall der Schließwinkel reduziert oder der Primärstrom begrenzt um die Elektronik zu schützen. Auch hier kommt es dann zu Zündaussetzern.
Wenn keine temperaturabhängige Regelung berücksichtigt wurde, wird das Zündmodul zerstört.

Wenn die richtige Spule verbaut ist, kann man die Funkenstärke überprüfen, in dem man mit einer isolierten Zange einen Kerzenstecker bei laufendem bzw. startendem Motor vorsichtig abzieht. Der Funke sollte bei so 2 cm Abstand auch noch gut springen.

Ansonsten kann ich auch den Tipp mit dem Startspray empfehlen um das Problem einzugrenzen.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#9
Ja, die Zündspule ist die richtige. Für die 123Ignition hab ich eine eigene und für die mechanische hab ich die originale verwendet. Meine Vermutung ist dann, dass beide Zündspulen einen Schaden haben. Wenn ich nämlich die Masse der Zündspule per Hand schließe und trenne, bekomme ich niemals einen Funken, der 2cm springt. Ich werde das nochmal übern Verteiler versuchen und die Kerze mit einer Zange in die Nähe des Motorblocks halten und schauen, wie groß der Funke wird, aber ich denke dass es nicht mal 1cm wird. Vermute das spricht dann stark für eine defekte Zündspule. Vlt. reicht der Funke für den Start, aber im Betrieb bricht dann die Zündung zusammen und daher stirb er sofort wieder ab.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#10
Wenn das Problem mit beiden Zündungen auftritt, ist womöglich die Spannungsversorgung (Kl.15) an der Zündspule das Problem. Beim X1/9 fliest der Strom für die Zündung direkt über das Zündschloss, wodurch nicht selten die Kontakte im Zündschloss verschmoren.
https://www.project-x19.de/schaltplan1500/S10.png

Zu Versuchszwecken kann man die Zündspule auch direkt mit einem Kabel an Batterie Plus anschliessen.
Jedoch sollte man die so angeschlossene Spule nicht zu lange mit stehendem Motor angeschlossen lassen, weil wenn der Motor in einer Position stehen in welcher der Unterbrecher geschlossen ist fliesst dauernd Strom durch die Zündspule, wodurch diese schaden nehmen kann.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#11
Ich hatte mal so ähnliche Probleme, da lag es an einer Düse bzw. dem Unterteil, dass sich bei Wärme ausdehnte/ bzw. vom Oberteil löste und die Spritzufuhr im Vergaser beeinträchtigte . Die Folge davon war Ruckeln , sowie schließlich kaum Gasannahme mehr. Starten ging im warmen Zustand auch sehr schwer bis gar nicht. Aber das sollte ja dann eigentlich bei neuen Düsen ( Ober- und Unterteil) nicht mehr der Fall sein.... Trotzdem sind nach meiner Erfahrung sehr oft die Düsen oder auch Probleme mit dem Vergaser Schuld an solchen Problemen die du beschreibst. Natürlich kann es z.B. auch an der Zündung liegen, aber falls du noch einen anderen Vergaser daheim hast, könnte man den mal ausprobieren.
Hoffe du findest die Lösung und berichtest darüber -bin gespannt was es war.

Gruß Paul

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#12
So, hab mir mal schnell einen Zündfunkentester gebaut und es ist definitiv nicht die Zündung das Problem. Hab einen starken Funken, der gute 1.5cm springt. Das Problem wird wohl doch von Vergaser kommen. werde den nochmal runter nehmen und schauen, ob sich was finden lässt. Ich vermute, dass der Motor aus irgendeinem Grund zu wenig Benzin vom Vergaser bekommt. Vlt.ist ja ein Kanal irgendwo trotz Ultraschallreinigung verstopft. Werde mal den zweiten den ich habe probieren und dann berichten.
LG und Danke für die Tipps und Ideen.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#13
Wasser im Sprit schließt man durch Zugabe von Benzinzusatz aus. Dann aber auch drandenken, dass die Schwimmerkammer noch voll ist.
Wenn Du schon kräftig rumgeschraubt hast gibt es halt einfach sehr viele Fehlerquellen.
- Sprit in der Schwimmerkammer (ja/nein)?
- wird beim Gasgeben Sprit über die Beschleunigungsanreicherung eingespritzt?
- Lässt sich der Motorlauf durch hektisches Pumpen während des Startvorgangs dann verlängern?
- Stimmen die Steuerzeiten definitiv?
- Stimmt der Zündzeitpunkt definitiv?
- Ausrichtung Verteilerfinger i.O.?
- Kohle in der Verteilerkappe i.O.?
- Durchgang in der Verteilerkappe?
- Bleibt die Spannung beim Anlaufen an der Zündspule konstant?
- Kompression des Motors i.O.?
- Düsen im Vergaser nicht vertauscht?
- Düsenstock fest?
- Motor lässt sich leicht drehen (hat also nicht gefressen?)
- Luftzufuhr i.O., testweise komplett ohne Luftfilter, ggf. etwas Sprit reinkippen in den Vergaser
usw.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#14
Hallo Pauer.

Wasser im Sprit schließt man durch Zugabe von Benzinzusatz aus. Dann aber auch drandenken, dass die Schwimmerkammer noch voll ist.
Vermute ich eher nicht, da sich dieses Problem ja eher im heißen Zustad außern sollte oder? Hab übrigens übern Winter Benzinzusatz reingekippt gehabt und Wasser sollte sich auch erst im Laufe der Zeit vom Benzin absetzen, so wie ich das verstanden habe.

- Sprit in der Schwimmerkammer (ja/nein)? --> Ja, ist ausreichend vorhanden und Schwimmerstand passt auch

- wird beim Gasgeben Sprit über die Beschleunigungsanreicherung eingespritzt? --> Ja, wird eingespritzt

- Lässt sich der Motorlauf durch hektisches Pumpen während des Startvorgangs dann verlängern? --> Nein, das bewirkt überhaupt keinen Unterschied

- Stimmen die Steuerzeiten definitiv? --> Wurde von einem Motoraufbereiter eingestellt, sollte daher passen, abgesehen davon, lief der Motor schon und daher wäre es sehr seltsam, wenn sich da was von selbst verstellt hat (OT Markierungen passen überein)

- Stimmt der Zündzeitpunkt definitiv? Ja, die Zündzeit passt.
Zündfunke2.jpg
Zündfunke2.jpg (5.21 KiB) 419 mal betrachtet
- Ausrichtung Verteilerfinger i.O.? Ja, Ausrichtung passt auch, wenn die so daneben wäre, würde er ja sowieso gar nicht zünden

- Kohle in der Verteilerkappe i.O.? Verteiler und Kappe sind quasi neu und in Ordnung

- Durchgang in der Verteilerkappe? Es gibt keine Unterbrechungen in der Kappe

- Bleibt die Spannung beim Anlaufen an der Zündspule konstant? Müsste ich erst messen. Wenn die nicht konstant bleibt, würde das auf das Zündschloss deuten oder?...EDIT: So, habe die Klemme 15 direkt uber einen separaten Schalter an die Autobatterie angeschlossen um mögliche Probleme auszuschließen. Leider ohne Unterschied.

- Kompression des Motors i.O.? --> Das kann ich leider nicht Messen, da ich nicht das Werkzeug dafür habe, aber beim Drehen merkt mann, dass er Kompression aufbaut

- Düsen im Vergaser nicht vertauscht? --> sind richtig drinnen

- Düsenstock fest? Vergaser war im Ultraschallbad und ist sauber und die Düsen sind fest angezogen.

- Motor lässt sich leicht drehen (hat also nicht gefressen?) --> Lässt sich normal drehen, bis er Kompression aufbau, aber das sollte so sein.

- Luftzufuhr i.O., testweise komplett ohne Luftfilter, ggf. etwas Sprit reinkippen in den Vergaser --> Hab im Moment sowieso keinen Luftfilter drauf, da der für die Fehlersuche hinderlich ist.

Hab nun auch den zweiten Vergaser montiert um zu probieren, ob es besser wird. Selbes Problem ohne veränderung. Ist wohl auch nicht der Vergaser das Problem. Ich verstehe nun gar nichts mehr. Wenn es nicht der Vergaser und auch nicht die Zündung ist, bleibt eigentlich nix anders mehr übrig.

usw.

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#15
„Müsste stimmen“ ist doch keine Prüfung. Warum prüfst Du die Steuerzeiten nicht selbst?
Wasser im Sprit ist temperaturunabhängig ein Problem. Sprit tauschen ist weniger Aufwand als ein Vergaserwechsel!
Wurde der zweite Vergaser auch im Ultraschallbad gereinigt?

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#17
Pauer hat geschrieben: „Müsste stimmen“ ist doch keine Prüfung. Warum prüfst Du die Steuerzeiten nicht selbst?
Wasser im Sprit ist temperaturunabhängig ein Problem. Sprit tauschen ist weniger Aufwand als ein Vergaserwechsel!
Wurde der zweite Vergaser auch im Ultraschallbad gereinigt?

Naja, was Steuerzeiten angeht, bin ich nicht so erfahren. Was genau soll/kann ich da als Leihe kontrollieren? Ich habe die Position des Nockenwellenrads mit der des Kurbelwellenrads verglichen und die OT Markierungen stimmen überein. Auch der Blick durch die Öleinlassöffnung zeigt, dass die Nocken von Zylinder 1 in der richtigen Position stehen. Daraus ergibt sich für mich der logische Schluss, dass die Zeiten, wann die Ventile auf und zu machen stimmen müssen. Da der Motor vor dem Winter ein bar mal gelaufen ist, bevor es das Problem gab, spricht das auch eher gegen verstellte Steuerzeiten. Das mit den verstellten Steuerzeiten wäre ja auch nur der Fall, wenn der Zahnriehmen drüber gesprungen wäre oder?

Zum Vergaser, der zweite war nicht im Ultraschallbad. Habe den nur per Hand gereinigt und mit Druckluft ausgeblasen.

California-Markus hat geschrieben: Nur um die Spritseite wirklich auszuschließen, hast Du jetzt schon mal probiert, ob er mit Startpilot läuft?
Gruß,
Markus

Nein, hatte nix zu Hause und bin noch nicht dazu gekommen. Morgen bin ich wieder zu Hause und werde das ausprobieren.

lg Peter

Re: Motor stirbt nach Start sofort ab

#18
So, wieder mal ein Update.

Habe nun probiert mit Startpilot zu starten, aber leider auch ohne Erfolg.
Da ich beim Start nun hinterm Motor stand ist mir etwas seltsames aufgefallen, dass mich zum Nachdenken brachte.

Die Kurbelgehäuse-Entlüftung die normal nur leicht rausbläst und das auch eher im Lastbereich, strömt bei mir schon beim Start sehr viel Ölige Luft aus und mit viel Druck. In der Nacht ist mir dann etwas sehr entscheidendes eingefallen. Als ich seinerzeit Öl verloren habe, wusste ich anfangs nicht, ob es das Getriebe oder der Motor ist. Da der Ölstand des Motors damals etwas niedriger war und ich Angst hatte, dass der Motor zu viel Öl verliert auf dem Heimweg, habe ich ca. 1 Liter nachgekippt, aber daran im Nachhinein gar nicht mehr gedacht. Heute Früh habe ich dann mal den Messstab rausgezogen und der Ölstand ist ungefähr 1cm über Maximum. Ich werde mal das Öl ablassen und austauschen. Möglicherweise ist das schon der Grund, warum nix funktionbiert, weil mit zu viel Öl in der Wanne, baut sich ein zu großer Druck im Kurbelgehäuse auf.
Ob es nun der Grund für das Problem ist oder nicht, ist erstmal eh egal, weil der Ölstand muss auf jeden Fall korrigiert werden...Es ärgert mich, dass ich so einen dummen Fehler gemacht habe und nicht mehr daran gedacht habe, aber das kommt davon, wenn man Reparaturen nicht gleich macht und einige Zeit aufschiebt.

Ich werde auf jeden Fall weiter berichten, ob damit das Problem behoben wurde.

lg Peter.