Probleme mit dem Rückwärtsgang

#1
Hallo zusammen
Zuallererst möchte ich mich kurz vorstellen.
Mein Name: Hans-Jürgen, 64Jahre, lebe in der Lüneburger Heide, und fröne in meiner Freizeit dem Oldtimerhobby.
Seit kurzem gehört auch ein X1/9, Bj. 87 zu meinem Bestand.
Ich habe beschlossen, ihn erst einmal den Sommer zu fahren, damit ich seine "Macken" besser kennen- und verstehen lerne. Und dabei betrachte ich ihn keineswegs nur als Sonntagsschönwetterspielgerät.
Ein paar Tausend Kilometer hat er schon bei mir abgespult, und wir zwei mögen uns immer mehr.
Seit ein paar Tagen, traue ich mich nicht mehr, den Rückwärtsgang zu nutzen.
Ich schildere mal den Hergang:
Wenn ich morgens den kleinen aus der Garage hole, Motor kalt, Getriebe ebenso - alles gut. Rückwärtsgang rein - raus aus dem Stall, kein Problem.
Alle Gänge lassen sich problemlos durchschalten. Der dritte und fünfte ist zwar manchmal nicht sofort zu finden, aber im Moment nebensächlich.
Obwohl ich mir auch nicht vorstellen kann, daß das normal ist.
Stelle ich das Auto nach einer Strecke - Motor warm, Getriebe warm - ab, und versuche anschließend Rückwärts zu fahren, kriege ich den Gang zwar eingelegt, aber im Moment des Anfahren springt er auch alsbald raus. Es klingt aber so, als wären die Zahnräder noch halbwegs im Eingriff; also ein furchtbares Kratzen. Rückwärtsfahren unmöglich.
Ab dem Zeitpunkt kann ich auch nur noch den 5.Gang einlegen. Der Rest scheint blockiert.
In meiner Not - ist natürlich auch sehr peinlich sowas in der Öffentlichkeit - habe ich ihn jetzt schon ein paar mal vorsichtig im 5.Gang angefahren.
Erstaunlicherweise läßt sich dann irgendwann - nach ca. 500m - wieder der 2.Gang einlegen. Und wenn das geschehen ist, lassen sich auch die anderen Gänge wieder normal einlegen. Nur eben Rückwärts traue ich mich dann nicht mehr.
Erst am nächsten morgen wieder.
Meine Vermutung ziehlt in Richtung Schaltklauenproblem. Ich möchte jetzt aber auch nicht unbedingt und sofort das Getriebe ausbauen, um dann vielleicht Wochenlang auf den kleinen verzichten zu müssen. Es sei denn, es ist unabdingbar.
Kennt von Euch erfahrenen vielleicht jemand das Problem, und kann mir Rat geben? Ich wäre Euch sehr dankbar.
herzliche Grüße
Hans-Jürgen

Re: Probleme mit dem Rückwärtsgang

#2
Hallo Hans-Jürgen,

herzlich Willkommen und viel Freude mit Deinem Neuzugang.

Dass einige Gänge gleichzeitig nicht gehen und das auch noch temperaturabhängig, ist eher ungewöhnlich. Schwachstellen beim 5-Gang Getriebe sind vor allem die Synchronisierung einzelner Gänge und ein verschlissenes Rückwärtsgangrad ist auch oft zu finden. Beides kenne ich aber nur als permanente Probleme, d.h. das heilt sich nicht während der Fahrt. "Finden" tut man die Gänge außerdem auch - nur eben lautstark. ;-) Ich würde daher als erstes schauen dass die Kupplung richtig trennt und das Schaltgestänge kontrollieren.

Wo bist Du denn in der Lüneburger Heide? Meine Autos stehen auch dort.

Ciao Jo.
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!

Re: Probleme mit dem Rückwärtsgang

#3
guten morgen, Joachim
Erst einmal Danke für den Hinweis. Gestänge und Kupplung habe ich als erstes kontrolliert, da auch das für mich erst einmal naheliegend war.
Kein Fehler festzustellen.
Jetzt habe ich einen Hinweis vom Michael Vaillant bekommen. Von Ihm habe ich auch "mein Schätzchen" erworben. Es könnte was mit den Federn der Schaltgestänge im Getriebe zu tun haben.
Das werde ich mal kontrollieren.
Übrigens Joachim; ich wohne in 29643 Neuenkirchen. Können uns ja gerne mal verabreden.
Würde mich freuen
Hans-Jürgen

Re: Probleme mit dem Rückwärtsgang

#4
Hallo,
mein 5 Gang Getriebe verhält sich warm auch anders als kalt: Der 5. lässt sich im warmen Zustand nicht gut einlegen. Da muss ich manchmal in den 4. zurück und nochmal schalten. Woran das liegt weiss ich nicht aber bei meinem muss ich das Getiebe sowieso überholen wegen des ständig rausspringenden Rückwärtsganges. Da werde ich im Winter mal beigehen.
Beste Grüße, Torsten.
x 1/9 Bj 1980, 1500

Re: Probleme mit dem Rückwärtsgang

#10
guten abend, zusammen
Erst einmal danke für die Tips. Getriebeöl habe ich natürlich auch schon gewechselt, und den Magnetstopfen kontrolliert.
Michael Vaillant hat mir einen interessanten Hinweis geschickt. Vielleicht ist das Problem in den - von außen zugänglichen - Federn der Schaltkulisse zu suchen. Sobald ich Zeit finde, schau ich mir das mal näher an.
herzliche Grüße
Hans-Jürgen