X am Markt

#1
Hallo Leute,

da ich als Ansprechpartner des X1/9 Club Deutschland über die Homepage des öfter von suchenden X1/9 Käufern (vermehrt in letzter Zeit) angesprochen werde, habe ich dann doch mal genauer bei Mobile, Autoscout usw. geschaut. Mal ganz ehrlich, da ist so gut wie kein einziges Fahrzeug im Angebot wofür ich mich ins Auto setzten würde. Ist mein Anspruch zu hoch, oder wird der X noch immer zu niedrig bewertet. Wenn ich sehe was zwischen 7500 und 12000 angeboten wird bin ich etwas entsetzt. Danach müsste der Preis für gute Fahrzeuge in den besagten Oldtimerzeitungen bei 20000 starten. Halbsitzende Stecker, schmuddeliger Motorraum, gebastelt hier und da geht für mich in der Liga nicht mehr.

Möchte da hier keinem auf die Füße treten der eventuell ein Auto inseriert hat.
Gruß
Heiko Lange

BERTONE X1/9 CLUB DEUTSCHLAND
Mitgliederverwaltung/Homepage
heiko.lange(at)x1-9.de
www.x1-9.de

1500er 5-Speed
01/1979

Re: X am Markt

#2
Ja, das sehe ich ganz ähnlich.
Aber vielleicht trennt sich einfach niemand mehr von seinem Fahrzeug in Anbetracht der ernüchternden Preise und die Interessenten wandern an andere Fabrikate ab. Ich werde meinen sicher nicht abgeben. Und das sicher nicht nur wegen der Preise[emoji16]


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Re: X am Markt

#3
Absolut richtige Betrachtungsweise! Mich wundern die Preise, gerade im Vergleich mit anderen Klassikern, auch schon länger.

Aaaber - dem gegenüber stehen die Classic-Data o.ä. Preislisten, die für einen 1300er im Zustand 2+ bis 1 eben allen Ernstes 11.000,- € aufrufen. Dann fährst Du zu einem Gutachter, der sich an diesen Kursen orientiert, erhälst für dein von oben wie unten gelecktes Top-Exemplar ein Gutachten über 10.500,- € und wunderst Dich, was für Grotten im Netz zu diesem Kurs angeboten werden...
Wild zusammen gemixte Bastelbuden, überlackierte Schrauben, übergepampte schwarze Unterböden, 7 Vorbesitzer, und, und, und...

Schwer nachzuvollziehen, da der X eigentlich alles mitbringt, um deutliche höhere Preise zu erzielen - renomierter Designer, exclusives Antrierbsprinzip, offen, perfekter 70er Style. Zweisitzer, vier Scheibenbremsen, inzwischen ziemlich selten, und, und, und...
Gruß
Michael

X 1/9 1300 (Bj. 03/78 ) seit 1983 - und immer noch derselbe!

Re: X am Markt

#4
Miket hat geschrieben:
15. Dez 2017, 21:40
Absolut richtige Betrachtungsweise! Mich wundern die Preise, gerade im Vergleich mit anderen Klassikern, auch schon länger.

Aaaber - dem gegenüber stehen die Classic-Data o.ä. Preislisten, die für einen 1300er im Zustand 2+ bis 1 eben allen Ernstes 11.000,- € aufrufen. Dann fährst Du zu einem Gutachter, der sich an diesen Kursen orientiert, erhälst für dein von oben wie unten gelecktes Top-Exemplar ein Gutachten über 10.500,- € und wunderst Dich, was für Grotten im Netz zu diesem Kurs angeboten werden...
Wild zusammen gemixte Bastelbuden, überlackierte Schrauben, übergepampte schwarze Unterböden, 7 Vorbesitzer, und, und, und...

Schwer nachzuvollziehen, da der X eigentlich alles mitbringt, um deutliche höhere Preise zu erzielen - renomierter Designer, exclusives Antrierbsprinzip, offen, perfekter 70er Style. Zweisitzer, vier Scheibenbremsen, inzwischen ziemlich selten, und, und, und...
Hallo Michael,

da brauchst Du dich über die Preise in Classic-Data überhaupt nicht wundern, denn die orientieren sich am Markt. Der Markt bestimmt den Preis und wer keine Lobby hat, der kommt im Preis auch nicht voran. Das fängt schon mit dem Namen "Fiat" an, und mit dem kann man in der Commonity keinen Blumentopf gewinnen. Im Fernsehen war ein Vergleich mit einem alten Fiat Wohnmobil und einem T3 (?) Wohnmobil. Den Fiat hatte eine bekannte Werkstatt aus HH restauriert. Ich glaube das war der Laden, wo Michi seinen X getunt hat. Das Fiat Womo war mit großem Aufwand hergerichtet, der VW nicht. Trotzdem hat Classic Date dem VW den Doppelten Wert zugesprochen, das hat noch nicht einmal der Reporter verstanden! Classic Data hat den Wertunterschied damit begründet, das der T3 eine größere Nachfrage hat!
So ist das nun einmal.

Die X-Gurken und Blender, die teilweise in Mobile angeboten werden machen den Ruf in der Oldtimerscene auch nicht gerade besser. Ein Großteil der Leute, die einen X auf dem Hinterhof stehen haben, haben doch meist auch keine Pappe im Portemonnaie. Schau Dir mal die Teilnehmer auf unseren X-Veranstaltungen an, da ist es geau das Gegenteil. Es ist eine überschaubare Anzahl an Teilnehmern zu erkennen. Diese können sich das auch monetär leisten und kennen sich untereinander namentlich. In der Summe kommen doch da kaum neue Leute hinzu. Deshalb haben wir auch das Problem mit neuen jungen X-Fahrern. Das Durschnittsalter wird immer höher.
Fiat ist nicht "in" und keiner hat Bock sich die blöden Sprüche über FIAT anzuhören.
Was gerade in ist, nimmt rasend an Wert zu. Jetzt gerade der VW Bus. (Ich nehme Ferrari und Porsche extra aus dem Vergleich, denn das ist eine andere Geldliga).Der Freund meiner einen Tochter fährt zum Gutachter mit dem VW Camping Bus T3, da die Versicherung das so will. Überall wo Rost ist, wurde vom Vorgänger mit Mennige überpinsel, an sechs Stellen so groß wie ein Bierdeckel.....trotzdem bekommt die Karre eine 2- und Wert von 15.500.-€
Da kann man Kopfschütteld sagen:"Das verstehe wer will."

Ich muß jetzt ausdrücklich betonen:

Ich will kein "Nestbeschmutzter" sein, denn ich liebe Italienische Autos und erkenne deren Seele :!: Der X bekommt öfter einen liebevollen Klaps auf den Kotflügel oder ich streichele das Lenkrad, wenn er in den Bergen das mal wieder richtig gut gemacht hat. So machen das hier im Forum auch etliche Mitglieder - aber nicht alle.
Und der Rest, der Außerhalb der Szene steht, kann das nicht verstehen oder er will es nicht verstehen. :!:
Deshalb gibt er auch kein Geld für den x aus (wenn er denn überhaupt was hat) und kauft sich einen Hippe-VW-Bus und versteckt sich in der Masse.
Gruß
Christoph
"Ich weiß genau was Sie jetzt denken, und Sie haben recht!" Nicht von mir, sondern von: Thomas Magnum ;)
Bild

Re: X am Markt

#5
Hi,

ich bin da auch auf Goldis Seite, sehe das ähnlich...
Ich mache gerade einen X quasi zum Verkauf fertig...Und da ich viel zu pingelig bin, was besagte Motorräume und überlackierte Stoßdämpfergummis betrifft, wird der wohl erst im Laufe der Saison fertig...
Aber bevor ich den verschenke, fahre ich den lieber selber... Wenn ich mir Preise von X'is anschaue, nicht Fahrbereit und so... Die fangen ab ca. 7000 !!! Euro an...
Dann muss ich für meinen ja 20K bekommen...
Und das glaube ja selbst ich nicht einmal...

Im Moment gibt es eh sehr viele Meldungen und Berichte...
Markt überlaufen, jede Stadt hat eigene Oldi Messe, Preise sinken, Preise steigen...
Mir ist das ein bisschen zuviel...
Und man hat keinerlei Übersicht mehr, weil "Leute mit Ahnung" einfach irgendeinen Quatsch erzählen, den die "Nichtwissenden" auch noch für Voll nehmen...

Mal sehen, wo das hinführt...



.
:angel:

Re: X am Markt

#6
Hallo
In Padua ist ein roter X der letzten Serie versteigert worden. Hatte 47 km auf der Uhr. Hat keine 25.000 gebracht.
Wenn ich mich nicht irre handelt es sich um den gleichen X der vor ein paar Jahren auf der TC für 40t. zu haben war.
Sicher mag es unverständlich sein, dass der X, der schließlich ein vielfaches seiner Kosten Spaß macht nicht höher bewertet wird. Andererseits hilft uns das auch mit niedrigen Unterhaltskosten.
Ich finde es nicht schlecht, dass noch nicht jeder Schrott X unverhältnismäßig teuer ist. Halt eine Frage ob Käufer oder Verkäufer. Und die Kosten einer wirklichen Restaurierung von Profis kommen beim X nie raus. Da hängen noch ganz andere Autos mit 6 stelligen Preisen im kalkulatorische Minus.
Servus Andreas
ICH LENKE, ALSO BIN ICH

Re: X am Markt

#7
Ich habe heute im Supermarkt in Oldtimer-Zeitschrift geblättert, die mir bei einer Auktionsübersicht fast aus der Hand gefallen ist...

Da stand z.B. ein 1979er Ford Escord RS 2000 (der mit der Kunststoffschauze und den Doppelscheinwerfern drin), der auch erst ein paar Kilometer auf der Uhr hatte. Erfolgreiches Gebot 124.000,- € Euro! Und das war kein Werksrenner, in dem mal ein Rallyegott saß, sondern ein originaler Straßen-Escort!
Etwas tiefer stand ein - außergewöhnlich gut erhaltener - Fiesta XR2, der für fast 25.000,- € ersteigert wurde....

OK, der RS 2000 war durchaus etwas Besonderes, aber im Grunde sind das stinknormaler Ableger von dreitürigen Massenwaren, denen preislich in völlig anderen Dimensionen ein ital. Design-Meisterwerk entgegen steht, das heute in gutem Zustand ein absoluter Exot ist.
Wer das anzweifelt möge mal auf ein beliebiges Oldtimertreffen oder eine Rallye fahren.

Ich denke, der Ansatz "Angebot und Nachfrage" ist da vermutlich der nachvollziehbarste Grund, aber kann es denn sein, dass die Nachfrage nach z.B. einem Opel GT so dermaßen höher als nach einem X ist, dass da ganz andere Preise im Markt stehen?

Gut. dass Preise den Meisten von uns hier vollkommen wurscht sind... 8)
Gruß
Michael

X 1/9 1300 (Bj. 03/78 ) seit 1983 - und immer noch derselbe!

Re: X am Markt

#8
Über die Preise haben wir ja schon des öfteren diskutiert und das der X nicht in die hohen Preisklassen kommt ist allen klar. Ein guter X ab ca. 10000,- € sollte jedoch technisch in Ordnung sein. Es kann nicht angehen, dass Motoren Heißlaufprobleme haben, Scheinwerfer nicht funktionieren oder sonst was. Die Leute möchten die Fahrzeuge immer gerne anhand der Bilder in Mobile usw. bewertet haben. Da halte ich mich natürlich möglichst zurück, da dies ja nun mehr als schwierig ist. Wenn solche Mängel jedoch bestehen rate ich grundsätzlich vom Kauf ab, bzw. müssen die Fahrzeuge in einen einwandfreien Zustand gebracht werden.
Gruß
Heiko Lange

BERTONE X1/9 CLUB DEUTSCHLAND
Mitgliederverwaltung/Homepage
heiko.lange(at)x1-9.de
www.x1-9.de

1500er 5-Speed
01/1979

Re: X am Markt

#9
Das Thema ist ja in der Tat nicht wirklich neu, aber nichtsdestotrotz dadurch nicht weniger von Bedeutung. Deshalb ist die Argumentation mit den Worten „Das war schon immer so“ zwar korrekt, aber nicht zielführend, wenn man versucht, die Ursache für die Preise zu erergründen.
Meines Erachtens werden immer noch viel zu niedrige Preise für sehr gute X1/9 aufgerufen. Ein wirklich guter X1/9 muss eigentlich um und bei 20.000 Euro kosten. Wenn das so wäre, dann würden die Preise für die gerade mal eben fahrbereiten „Grotten“ (nicht böse, sondern wertfrei gemeint) in Ordnung gehen. Es ist jedoch leider Niemand bereit, so viel Geld für einen X im sehr guten Zustand zu bezahlen. Die Gründe hat Goldi sehr richtig dargestellt.
Vergleichbare Autos aus der Zeit (Opel GT, VW-Porsche 914) werden teurer als unsere Flachmänner gehandelt, obwohl sie teilweise weniger bieten.
Nun ist der Kauf eines Oldtimers für viele Menschen ja keine rationale Sache. Da spielen auch die Emotionen eine große Rolle. Und es spielt auch eine Rolle ob der Wagen früher schon mein „Traumauto“ war. Letzteres dürfte der Grund für (meines Erachtens) völlig überzogene Preise bei den luftgekühlten 911ern sein. Selbst 914, 924 und 944 - jahrelang verschmäht - werden mittlerweile teuer gehandelt. Das hat dann viel mit dem Mythos und der Marke Porsche zu tun. Und da Fiat sich leider (!) einen Schei...dreck um seine Vergangenheit kümmert, fehlen Mythos und Markenbewusstsein in der gesamten Fiat-Oldtimer-Szene schon mal komplett. Das ist der erste Grund für die zu niedrigen Preise.

Ein weiterer Grund für niedrige Preise beim X1/9 ist die fehlende Rennsport-Vergangenheit. Aus in der Szene bekannten Gründen ist der X ja nie so richtig breit vom Werk im Rennsport eingesetzt worden, obwohl alle Gene vorhanden waren (und sind). Wäre beispielsweise Walter Röhrl auf einem Abarth-X Rallye-Weltmeister geworden, dann sähen die Preise heute ganz anders aus.
Dazu braucht man sich nur die Preise für die alten Abarth Rennsemmeln anschauen oder aber (wie oben beschrieben) die sportlichen Ford Modelle.

Zu guter Letzt ist der Ruf von unserem Fiat noch nie besonders gut gewesen. Wir alle wissen, dass es anders ist, als oftmals erzählt wird, aber das unser Insiderwissen. In der Halbwissenden Oldtimerszene jedoch heißt es über den X:
- der rostet immer und überall.
- wenn was kaputt ist, dann kommt man da nicht vernünftig ran.
- im gleichen Atemzug wird dann über den Mittelmotor gemeckert, weil der ja viel zu heiss wird und die Karren reihenweise abbrennen...

Die Liste lässt sich sicherlich fortsetzen, wenn man lange genug darüber nachdenkt.

Der X1/9 war schon zu Lebzeiten ein Exot, den eigentlich nur echte Kenner „auf der Pfanne“ hatten. Er war nicht besonders verbreitet. Auch heute wissen viele Menschen mit dem Auto nichts anzufangen.

Tja, all das sind wohl die Gründe. Man könnte die Liste sicherlich beliebig weiterführen. Nützen tut uns das alles nichts.
Vermutlich sollten wir, die wir einen X im guten Zustand haben, einfach das Dach öffnen und die Fahrten genießen. Das ist wohl der beste Weg damit umzugehen...

Ich wünsche einen schönen, geruhsamen dritten Advent.
- Scuderia X1/9 -
Historischer Motorsport mit dem Fiat X1/9
http://www.scuderiax19.de
Bild

Re: X am Markt

#10
Ich glaube das Problem ist, dass viele denken das Oldtimer mittlerweile viel Geld bringen müssen, da die Szene momentan so unfassbar nach oben geht. Dann versucht man auch einen nicht restaurierten X für viel Geld anzubieten. Das diese sich nicht verkaufen lassen, ist dann auch klar. Für die wenigen, die mit Leidenschaft an das Auto gehen und viel Wert auf einen schönen X legen, hat das Auto einfach einen anderen Stellenwert. Es gibt bestimmte Marken, die unverhältnismäßig bewertet werden und man kann das auch nicht genau erklären. Kann sein, das dies mit Nachfrage erklärt werden kann. Aber ich finde dies auch äußerst zweifelhaft.

Als ich meinen X gekauft habe, hatte ich leider zu wenig Ahnung von dem Auto. Da sind mir einige Dinge nicht aufgefallen, über die ich mich jetzt auch ärgern könnte. Aber jetzt ist mir das Auto so ans Herz gewachsen, dass ich ihn unbedingt in einen guten Zustand bringen möchte, damit er noch einige Jahre auf der Straße unterwegs ist.

Das ist der Unterschied zu den viel zu hoch bewerteten anderen Marken, die von Leuten nur gekauft werden, um möglichst viel Wertzuwachs zu erreichen.
1500er G-Kat
08/1988

Re: X am Markt

#11
Hallo,

gute X gibt es nicht viele außer von den Leuten wie oben schon erwähnt die man kennt.

Ganz ehrlich wer kauft schon einen X und ist er noch so gut für 20.000,00 Euro, zumal er auch noch
Untermotorisiert ist für die meisten. Wir Leben im Zeitalter von über 200 PS der X bringt es nicht
mal auf Originale 90 PS, wenn will man von den Jungen damit hinter dem Ofen hervor Locken?
Ein Auto kann heute schön sein wie es will, aber 200 sollte die Semmel schon Rennen wenn es geht.

Keiner von denen die ich kenne würde seinen X für 7.000,00 Euro verscherbeln dazu kommt noch
der gute Ruf von Feuer in allen Töpfen.
"Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen." (Walter Röhrl)

Ciao Scorpi
Bild

Re: X am Markt

#13
Preise sind ja nur eine Reaktion auf Nachfrage und Kaufkraft der Interessenten.

Ich denke die die gern einen X hätten sind in erster Linie Fiatfreunde. In dem Lager ist die Kaufkraft nicht vergleichbar mit vielen anderen Klassikern.

Anderen die jetzt den X zum ersten Mal wahrnehmen, gefällt sicherlich die Form. Die Form passt ja schon zum heutigen Geschmack. Aber wie Coolman schon sagt, ist das Auto halt noch untermotorisierter als damals. Als ich anfing X zu fahren, konnte man auf der Autobahn damit noch gut mithalten. Ein X wird heutzutage nicht als Sportwagen gesehen. Ein Alpine A110 dagegen auf jeden Fall.

Was ich mir auch gerade überlege, welche Konkurrenten vom X sind denn wirklich populär momentan?
Renault Alpine oder kleine Lotüsse haben motorsportliche Gene und mehr Leistung, werden als Sportwagen akzeptiert, haben daher auch ihre Preise.
Porsche 914 ist nur im Sog des 911 gefragt.
Englische Roadster haben schon seit Jahren kaum noch Nachfrage.
Matra Bagheera und Murena?
Fiat 850 Spider?
Fiat 124 Spider?
MR2 Mk1?
Läuft alles nicht.

Die Frage lautet also, WER soll denn für einen X1/9 viel Geld bezahlen wollen?
Gruß Querlenker

Emerson Fittipaldi - Formula 1 World Champion 1972-1974 :
"...I'm not exaggerating, the X1/9 drives just like a Formula 1. I've not often tested a car with road holding as good and as 'true' as this..."

Re: X am Markt

#14
Ich habe doch neulich beim durchblättern im Supermakt in irgendeiner Zeitung gelesen das der rote X im Bestzustand nach Auktionsende für um die 25 ooo verkauft wurde. Ist doch ein guter Preis für einen, glaube 88er, Youngtimer. Dann sind die anderen Preise bei mobile doch auch okay.
Welches Image welche Marke hat definiert jeder selbst.Wahrscheinlich auch ein wenig nach Selbstwertgefühl. Ich hatte kein Problem Fiat Embleme an meinen Bertone zu bauen als es keine vernünftigen gab.
Bestes Beispiel für die Nichtvorhersehbarkeit irgendwelcher Preise ist doch die Ente . Und die 200 ps in einem Auto nützen mir auch nur beim geradeaus fahren.
Ich sehe eher das Vergreisen der gesamten Szene als Problem. Viele sind ja physisch schon nicht mehr in der Lage in ein altes Auto ein und auszusteigen und längere Strecken zu absolvieren.

Re: X am Markt

#15
X-Autofahrer hat geschrieben:
18. Dez 2017, 14:45
Ich sehe eher das Vergreisen der gesamten Szene als Problem. Viele sind ja physisch schon nicht mehr in der Lage in ein altes Auto ein und auszusteigen und längere Strecken zu absolvieren.
Was das Aussteigen betrifft, gebe ich die fast Recht, ist nicht mehr so einfach wie vor 40 Jahren. Gerade beim F328, wenn da auch noch die Garagenwand der weiten Türöffnung im Wege ist. Aber eine Urlaubsfahrt von 5.000km bekomme ich im X noch hin, da sind manch jüngere Autofahrer hinterher urlaubsreif.
In ein paar Jahren, wenn das Aussteigen noch schwerer wird, dann fahre ich eben noch eine Runde und verschiebe das zeitlich. :mrgreen:
Gruß
Christoph
"Ich weiß genau was Sie jetzt denken, und Sie haben recht!" Nicht von mir, sondern von: Thomas Magnum ;)
Bild

Re: X am Markt

#16
Mit knapp über 40 bin noch relativ jung hier und habe mich wirklich auch schon mit 20 für Oldtimer interessiert. Mit sehr vielen Autos konnte man was verbinden, hat Geschichten gehört oder sie selbst erlebt, z.B.im Urlaub in Italien etc. Über den X hatte ich vorher fast nie was gehört, in kaum einer Zeitschrift war er drin und es fuhr ihn auch niemand den ich kannte. War dann eigentlich Zufall, dass ich ihn mir gekauft habe. Der Hauptgrund ist für mich die Unbekanntheit des Autos und fehlende Lobby. Wie schon richtig dargestellt wurde, ohne Rennsportvergangenheit, für ein exclusives Fahrzeug wieder zu oft gebaut und ohne nach ( nach außen) wirksame Sondermodelle ( zB Turbo etc.) Also eher ein Auto für den Unterabteilungsleiter damals ;-) Wenn man sieht was für ein Uno Turbo oder ein Ritmo TC 130 mittlerweile für Preise aufgerufen werden, dann ist das für mich ein entscheidenes Kriterium: die Modellpolitik beim X und das Fiat ihn irgendwie auch nie so richtig angeschoben hat.Topmodelle wie zB beim Ritmo oder Uno ziehen die ganzen Modelle hoch. Die Preise die manche Händler aufrufen, zahlen nur Unkundige und beim X hat sich langsam auch rum gesprochen, dass ein hoher Preis, nicht unbedingt ein top Zustand bedeutet, sondern ein gepflegter X von einem Liebhaber oftmals besser ist, als ein überteuertes Schaufensterauto, dass sich die Reifen platt steht.
Weiterhin ist das Angebot immer ausreichend und Ersatzteile sind günstig. Deshalb fürchte ich wird der X auch nie den großen Sprung machen, wie andere Autos. Schade, aber die Kenner wissen ja um die wahren Werte ;-)

Re: X am Markt

#17
Ich hab vorhin nochmal geschaut und es auch gefunden.
Es sind 25400 Euro für einen Bertone Bj. 88 im echten Zustand 1. ( obwohl das für die Technik noch nichtmal gesagt ist ) ganz real erzielt worden.

Re: X am Markt

#18
Hallo
Ich bin der Meinung ,daß die Preise die Gutachter von TüV und anderen Namhaften
Organisationen in letzter Zeit in Wertgutachten festlegen ,schon gestiegen sind.
Mein 87-er I.e. in Originalzustand mit 20 tml ist mit 16.800,- bewertet bei Zustand 2+
das hätte sich vor 2 Jahren keiner schreiben trauen.
Da ist dann ein Auto mit gutem Blech und einigen Mängeln für 7.000,- auch noch realistisch.

Wobei doch zu beobachten ist , daß gute Autos über 10.000,- schneller
aus den Börsen verschwinden als Mittelpreisige Fahrzeuge.

Es gibt Bastler ,die kaufen das Billigste und restaurieren komplett selbst.

Wer nicht selbst schraubt kauft eines der Topexemplare da sich
die Repkosten meist nicht kalkulieren lassen.

Das ist aber bei fast allen Fiat Modellen zu beobachten .

Es geht am schnellsten billig oder top Zustand zu verkaufen

MfG Stefan

Re: X am Markt

#20
Gstalzer hat geschrieben:
19. Dez 2017, 10:56
Ich mag fahren,net Verkaufen................................
Es gibt aber nun mal Leute die auch kaufen wollen.
Gruß
Heiko Lange

BERTONE X1/9 CLUB DEUTSCHLAND
Mitgliederverwaltung/Homepage
heiko.lange(at)x1-9.de
www.x1-9.de

1500er 5-Speed
01/1979