Frage an die i.e.-Fahrer: PIN-Belegung des Steckers für Bosch Verteiler

#1
Hallo zusammen.
Kann mir jemand sagen, welche 2 Leitungen an den Bosch i.e.-Verteiler rangehen. Am besten, wenn er in Einbaulage ist: Was an den linken und was an den rechten Anschluß muss. 
Hintergrund: Umbau auf frei programmierbare Zündung von Aldon, wofür ich einen starren i.e.-Verteiler verwenden möchte.
Danke!


Bild
"Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe."
Walter Röhrl

Re: Frage an die i.e.-Fahrer: PIN-Belegung des Steckers für Bosch Verteiler

#2
Hallo Ralf, so richtig verstehe ich Deine Frage nicht. Es handelt sich beim i.e. ja um einen Verteiler mit Induktionsspule. Das Signal wird im zugehörigen Zündsteuergerät verarbeitet (gefiltert und verstärkt) und dann als „Unterbrechersignal“ für die Zündspule verwendet. Ich würde den Verteiler so nicht nutzen (außer für die Zündkappe) sondern auf ein Drehzahlsignal an der Kurbelwelle gehen. Das Signal des Induktionsgebers ist nicht allzu „scharf“. Was sagt das Manual bzgl. Signalqialität? Du brauchst ja eigntlich nur noch einen OT Geber und ein verlässliches Drehzahlsignal.
Schwieriger wird es mit der Klopfregelung bzw. die entsprechende Abstimmung. Willst Du da Indizierkerzen oder dergleichen nutzen?
Die Induktionsspule erzeugt also ein Signal, es braucht dazu eigentlich keine externe Beschaltung.

Re: Frage an die i.e.-Fahrer: PIN-Belegung des Steckers für Bosch Verteiler

#4
Danke für deine Rückmeldung, Holger.
Leider bleibt meine Frage unbeantwortet.... was kommt auf die beiden Pins am Verteiler?
Ich hole mir vom Verteiler die Drehzahl,die dann in der programmierbaren Zündung Verwendung findet. Auf OT-Geber umbauen will ich nicht, hätte ich vlt zu Beginn des Projekts gemacht, jetzt hab ich dafür aber keine Zeit.
Klopfsensor habe ich nicht, aber ich kann zwischen 2 Setups wechseln,per Tastendruck. Abgestimmt wird das ganze auf dem Prüfstand,mit Kopfhörer.
"Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe."
Walter Röhrl