Crimp-Zange

#1
Moin,

ich suche eine "vernünftige" Crimp-Zange für die Verbinding Kabel - Kabelschuh.
Ich habe bisher immer mit irgendwelchen Baumarkt-Zangen "gearbeitet" und die Verbindung Kabel / Kabelschuh hat nie wirklich lange gehalten bzw. das Kabel ist schon bei leichtem Zug aus dem Kabelschuh gerutscht. Bisher habe ich auch immer isolierte Kabelschuhe genutzt...

Es gibt hier im Forum doch so einige Elektrik-Spezies. Deshalb die Frage an Euch: was könnt ihr empfehlen? Es muss kein Profi Gerät sein, so häufig werde ich das gerät nicht brauchen, aber die Zange sollte schon standhafte Verbindungen hinkriegen...

Danke und viele Grüße
Michael

#2
Moin Michi,

Der professionellere Weg sind wohl unisolierte Kabelschuhe mit einer entsprechenden Zange. Dann Schrumpfschlauch drüber. Leider weiss ich nicht mehr wo ich den Kram her habe.
Gruß Querlenker

Emerson Fittipaldi - Formula 1 World Champion 1972-1974 :
"...I'm not exaggerating, the X1/9 drives just like a Formula 1. I've not often tested a car with road holding as good and as 'true' as this..."

#3
So was kauf ich üblicherweise auf Veterama o.ä. Veranstaltungen. Da sind immer die gleichen Typen da, die sauteure automatisch einstellende Zangen haben, die zwar super gut, aber für mich überdimensioniert sind. Die selben Anbieter haben aber üblicherweise auch noch eine einfache Version dabei, die für den Alltagsgebrauch völlig ausreicht. Kostenpunkt ca 15 €, Qualität ähnlich wie die Baumarktteile, aber eben für unisolierte Verbinder. Ich kann damit seit etlichen Jahren sehr gut leben.
Grüezi,
Thomas

___________________________________________
Beginne jeden Tag mit einem Lächeln - dann hast Du's hinter Dir!

#5
Neulich habe ich in einer KFZ-Werkstatt gesehen, wie solche Kabelschuhe lediglich mit einem Heißluftfön verarbeitet wurden. Gibt es auch als reine Kabelverbinder.
Da ist Lötzinn drinn, welches durch die Heißluft schmilzt und sich direkt mit der Litze verbindet. Fand ich total klasse.

Muss aber mal nachfragen, wo er die her hat. Evtl. bei Matthies, weil ich weiß, dass der Mann dort fast alles kauft.

#6
Ich hatte mir genau die Zange besorgt, wie hier der Pauer zeigt.

Auch ich habe immer diese Baumarktzangen genutzt aber habe mich von Patrick eines besseren belehren lassen.
Natürlich hatte er Recht, es sind zwei verschiedene Welten.

Würde mal im Conrad nach sehen, der hat eine grosse Auswahl an Zangen.

Was da der Eggi schreibt, habe ich auch schon gesehen.
Die mit dem Lötzinn, halten immer und ewig. Kann mir gut vorstellen, dass dies auf Zug noch besser halten, als die geklemmten.
" Saluti Diabolic "

Sonst nix ausser meinen X www.x19diabolic.ch

*** fahre nie schneller als dein Schutzengel fliegen kann ***

Vergesst mal schnell das mit dem Lötzinn,......

#7
bitte nie im Auto verwenden.
Nicht umsonst sind solche Verbindungen an Stellen, die Vibrationen ausgesetzt sind, streng verboten.
Die Verbindungen brechen sehr schnell, wenn sie dauernden Bewegungen ausgesetzt sind.
Dito soll man nie Lötverbindungen an Hochstromanschlüssen verwenden, da dort auch schon mal Temperaturen auftreten können, die die Lötverbindung einfach wieder "entlöten".
Nehmt die Quetschzangen, die Pauer gezeigt hat, die haben genug Anpressdruck für sichere Verbindungen.
Wer viel Geld ausgeben will, der kauft sich eine Zange von Weidmüller oder Klauke.
Ist aber für den Hobbybastler überdimensioniert und lohnt sich erst, wenn viele Verbindungen dauernd gemacht werden müssen.

Grüsse

Jochen
KR - X 190 EZ 10 / 89
FgNr: 128 AS 1 ZBB128AS007166036 Platinogold
Abschlepper vom Dienst

#8
Stimmt, löten am Auto kann echt blöd ausgehn...
Lötverbindungen mach ich am Auto nur da, wo auch wirklich keine Vibrationen auftreten, z.B. bei fest verlegten Kabeln bei der Musikanlage oder so...

Mir gehts ähnlich wie Michael, hab mich lange mit den Baumarkt-Zangen abgequält, aber vor einiger Zeit hab ich mir auch ne richtige Crimpzange geholt.
Mittlerweile gibts die recht günstig (ich hab damals um die 60,- hingelegt), wenn man nicht unbedingt den Premium-Markennamen bezahlen will.
Diese hier ist sehr günstig, bietet das selbe (ggf mehr) wie die o.g. Markenzange und ist von der Qualität her ok.
http://www.ebay.de/itm/Aderendhulsenzan ... 2c5d6a9902
Damit kann man gut arbeiten...
Zuletzt geändert von ManfredS am 23. Jul 2012, 18:04, insgesamt 2-mal geändert.
mfg., Manfred
Bild
Digiplex Kennfeld-Zündung für X1/9 jetzt wieder verfügbar
Anschlussätze el. BePu
Sportkupplungen
1,6 16V Umbau für X1/9

Danke

#9
Danke für die zahlreichen Tipps! Wusste ich doch das mir hier geholfen wird... :lol:
Ich werde mir dann wohl mal die Zange zulegen, die Manfred vorgeschlagen hat. Das gute Stück aus der Empfehlung von Pauer ist mir in Relation zu dem, was ich damit machen werde, dann doch ein wenig zu kostspielig...

Danke und einen schönen Abend noch
Michael

Re: Vergesst mal schnell das mit dem Lötzinn,......

#11
JoR hat geschrieben:bitte nie im Auto verwenden.
Nicht umsonst sind solche Verbindungen an Stellen, die Vibrationen ausgesetzt sind, streng verboten.
Die Verbindungen brechen sehr schnell, wenn sie dauernden Bewegungen ausgesetzt sind.
Dito soll man nie Lötverbindungen an Hochstromanschlüssen verwenden, da dort auch schon mal Temperaturen auftreten können, die die Lötverbindung einfach wieder "entlöten".
Nehmt die Quetschzangen, die Pauer gezeigt hat, die haben genug Anpressdruck für sichere Verbindungen.
Wer viel Geld ausgeben will, der kauft sich eine Zange von Weidmüller oder Klauke.
Ist aber für den Hobbybastler überdimensioniert und lohnt sich erst, wenn viele Verbindungen dauernd gemacht werden müssen.

Grüsse

Jochen


Ist das wirklich so ? Ich mein, klingt irgendwie logisch, so ist das ja nicht. Bin aber sehr verwundert, weil ich die Arbeitsweise in einer Fachwerkstatt gesehen habe. Also nicht bei den Leitungen, die mehr Strom aushalten müssen, sondern bei der Beleuchtungsverkabelung. Dort war der Werkstattmeister gerade am reparieren.

#12
Hi,

ja, das ist so. Überall da wo die Kabel in Bewegung sind sollte man nicht löten. Man sollte Kabelschuhe auch nicht quetschen (die erste Vaiante in Pauer's Bild, neigt zum rausrutschen), sondern Crimpen (die 2. und 3. Variante von oben, ist am sicherten). Ich hab da schon so meine leidliche Erfahrung gemacht... gerade wenn man z.B. einen Kabelbaum für einen Rennmotor macht, sollte man nur wirklich gutes Werkzeug verwenden und niemals löten... :roll: zumindest nicht am Stecker... die Kabel brechen i.d.R. genau dann ab, wenn man es überhaupt gar nicht gebrauchen kann... :roll:

Gruß, Alex
http://www.x19world.de